Spanisch lernen - Spanisch online Lehrbuch
Inhaltsverzeichnis Kapitel 22 22.1.1 Die indirekte Rede im Deutschen

einen Punkt zurück
Kapitel 22: indirekte Rede und consecutio temporum

  22.1.1 Die indirekte Rede im Deutschen


Es würde die wenigsten Deutschen erschüttern, aber dieser Satz ist eigentlich falsch.
Goethe sagte, über allen Wipfeln ist Ruh.

Die Grundregel für die Bildung der indirekten Rede im Deutschen ist so einfach wie praktisch schwer durchführbar. Die Aussage des anderen steht im Konjunktiv I.
Adorno sagt, die Kunst sei das Nichtidentische.

  Die Zeit, in der der einführende Satz steht, spielt hierbei überhaupt keine Rolle.
Adorno sagt, die Kunst sei das Nichtidentische.
Adorno hat gesagt, die Kunst sei das Nichtidentische.
Adorno hatte gesagt, die Kunst sei das Nichtidentische.
Adorno wird sagen, die Kunst sei das Nichtidentische.
Adorno würde sagen, die Kunst sei das Nichtidentische.

Bedingt durch die Tatsache aber, dass das System insgesamt instabil ist, weil der Konjunktiv im Deutschen morphologisch schwierig ist, entsteht auch dann Unsicherheit, wenn es im Prinzip klar, also morphologisch unproblematisch, ist, also jedem, der Deutsch als Muttersprache hat, der Konjunktiv I des Verbes bekannt ist.

  In statistisch relevantem Umfang dürfte man auch auf Sätze dieser Art stoßen.
Adorno sagt, die Kunst ist das Nichtidentische.
Adorno sagt, die Kunst wäre das Nichtidentische.

Prinzipiell ergibt sich folgendes Bild. Erste Wahl ist immer der Konjunktiv I. Der Konjunktiv I ist aber in vielen Formen mit dem Indikativ Präsens identisch.

Person
Indikativ Präsens
Konjunktiv I
Konjunktiv II
Ich
Du
Er
Wir
Ihr
Sie
schreibe
schreibst
schreibt
schreiben
schreibt
schreiben
schreibe
schreibest
schreibe
schreiben
schreibet
schreiben
schriebe
schriebest
er schriebe
wir schrieben
schriebet
schrieben

Person
Indikativ Präsens
Konjunktiv I
Konjunktiv II
Ich
Du
Er
Wir
Ihr
Sie
nehme
nimmst
nimmt
nehmen
nehmt
nehmen
nehme
nehmest
nehme
nehmen
nehmet
nehmen
nähme
nähmest
er nähme
wir nähmen
nähmet
nähmen

Person
Indikativ Präsens
Konjunktiv I
Konjunktiv II
Ich
Du
Er
Wir
Ihr
Sie
bin
bist
ist
sind
seid
sind
sei
seist
sei
seien
seid
seien
wäre
wärst
er wäre
wir wären
wärt
wären

Person
Indikativ Präsens
Konjunktiv I
Konjunktiv II
Ich
Du
Er
Wir
Ihr
Sie
backe
backst
backt
backen
backt
backen
backe
backest
backe
backen
backet
backen
büke
bükest
büke
büken
büket
büken

Die erste Tabelle zeigt uns ein Verb (schreiben), dessen Konjunktiv I teilweise mit dem Indikativ Präsens identisch ist. Die dritte Tabelle (sein) zeigt uns ein Verb, dessen Konjunktiv I in keiner (mit Ausnahme der zweiten Person Plural) mit dem Indikativ Präsens identisch ist. Die Tatsache, dass Indikativ Präsens und Konjunktiv I identisch sein können (und dies meistens auch sind) führt uns zu dieser Regel.

  Regeln zur Wiedergabe der indirekten Rede im Deutschen
1.
Die Aussage des anderen wird prinzipiell im Konjunktiv I wiedergegeben.
2.
Ist der Konjunktiv I identisch mit dem Indikativ Präsens, wird der Konjunktiv II verwendet.
3.
Klingt der Konjunktiv II gestelzt oder fällt er mit dem Imperfekt zusammen oder ist der Konjunktiv II dem Sprecher schlicht unbekannt, wird eine Umschreibung mit würden verwendet.

Die wichtigste Regel (immer gültig!): Grau mein Freund ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum.

  Beispiel
Sie sagt: " Die Leute backen einen Kuchen."
Erster Versuch Konjunktiv I:
Sie sagt, die Leute backen einen Kuchen. (Geht nicht da, Konjunktiv I identisch mit Präsens Indikativ.)
Zweiter Versuch Konjunktiv II:
Sie sagt, die Leute büken einen Kuchen. (Auch nicht so gut, weil gestelzt.)
Dritter Versuch Umschreibung mit würde:
Sie sagt, die Leute würden einen Kuchen backen.

Sie sagte: "Ihr verwendet zuviel Beton."
Erster Versuch Konjunktiv I:
Sie sagte, dass wir zuviel Beton verwenden (Geht nicht, da Konjunktiv I identisch mit dem Präsens Indikativ.)
Zweiter Versuch Konjunktiv II:
Sie sagt, dass wir zuviel Beton verwendeten. (Geht auch nicht, weil identisch mit Imperfekt.)
Dritter Versuch Umschreibung mit würde:
Sie sagte, dass wir zuviel Beton verwenden würden.

Wer schon einmal auf dem Bau gearbeitet hat weiß, dass die richtige Verwendung des Konjunktivs für die Kommunikation von zentraler Bedeutung ist. Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem optimalen Mischungsverhältnis beim Beton und der Verwendung des Konjunktivs.


einen Punkt zurück