Spanisch lernen - Spanisch online Lehrbuch
Inhaltsverzeichnis Kapitel 26 26 Nicht reflexiver Gebrauch der Reflexivpronomen, ...

einen Punkt zurück
Kapitel 25.1.4.2: Typen von expletivem Dativ

  26.1.4.2 Typen von expletivem Dativ

   1) Welche Typen von expletivem Dativ lassen sich unterscheiden?
  Der expletive Dativ wird üblicherweise ganz ähnlich definiert, wie das nicht reflexive Reflexivpronomen im Allgemeinen. Er beschreibt emotionale Involviertheit. Er kann sowohl die emotionale Involviertheit des Sprechers beschreiben wie auch des Subjektes des Satzes.
   
  a) Unterstreichung der stärkeren emotionalen Involviertheit des Subjektes des Satzes
  Ich habe es mir durchgelesen. <=> Me lo leí.
Er hat es sich durchgelesen. <=> Se lo leyó.
  b) Unterstreichung der stärkeren emotionalen Involviertheit des Sprechers
  Heul (mir) mal nicht. <=> No me llores.
Er isst (mir) nicht. <=> No me come.
   
  Bei a) bezieht sich der Dativ rückbezüglich auf das Subjekt des Satzes. Bei b) ist das nicht der Fall. Der Dativ (mir) bezieht sich auf den Sprecher.

Desweiteren sollte man sich klar machen, dass es sich hierbei auch um ein nicht reflexives Reflexivpronomen im Dativ handelt kann (Er hat es sich durchgelesen), in der dritten Person Singular / Plural ist die Form SICH, ist also ein Reflexivpronomen, allerdings ein atypisches, denn es ist ein Dativ. Man sollte also auch trennen zwischen eine Reflexivpronomen im Dativ, einem dativus ethicus und einem dativus possessivus. Ersterer lautet in der dritten Singular / Plural se, die letzten beiden le / les.

reflexiver Dativ: Se lo leyó. <=> Er hat es sich durchgelesen.
dativus ethicus: ¡No le fastidies! <=> Ärgere ihn nicht!
dativus possessivus: Se le cae el pelo. <=> Sein Haar fällt aus.


Ob die oft kolportierte Aussage, dass die expletiven Reflexivpronomen im Dativ im Spanischen öfter verwendet werde als im Deutschen, richtig ist, lässt sich nicht ohne weiters sagen. Die Konstruktion "sich etwas durchlesen" bringt es, in unterschiedlichen Varianten, auf etwa eine halbe Million Treffer bei google. Zutreffender wäre die Aussage, dass die Konstruktion im Spanischen öfter verwendet werden KANN, also syntaktisch möglich ist. Ob sie tatsächlich auch öfter benutzt wird, steht auf einem anderen Blatt. Wann die Konstruktion im Deutschen verwendet werden kann und wann nicht, ist etwas undurchsichtig.

geht: Mach mir keinen Ärger.
geht nicht: Heul mir nicht.

Die zwei oben genannten Typen von Dativ, dativus commodi / dativus ethicus gibt es auch im Deutschen. Den dativus possessivus gibt es im Deutschen eigentlich nicht. Man würde ihn zwar verstehen (Ihm schmerzen die Beine), aber so richtig Deutsch tönt das nicht. Der dativus possessivus muss mit einem Possessivpronomen ins Deutsche übertragen werden.
   
  Se le murió la madre
  <=> ~ Ihm ist die Mutter gestorben.
/ Seine Mutter ist gestorben.
  Están muy tristes porque se les marchó la hija de casa.
  <=> ~ Sie sind traurig, weil Ihnen die Tochter weggegangen ist.
/ Sie sind traurig, weil ihre Tochter weggegangen ist.
 
Schaut man sich die sinngleiche Übersetzung ins Deutsche an, dann versteht man ohne weiteres, warum er dativo posesivo heißt, denn die Konstruktion ist mit einem Possesiva ins Deutsche zu übersetzen. Die Konstruktion ist ein Überbleibsel des Lateinischen dativus possessivus, Mihi equus est <=> ~ Mir ist ein Pferd / Ich habe ein Pferd. Der dativo posesivo (le / les in den Beispielsätzen) ist nun natürlich überhaupt nicht expletiv, denn er enthält eine entscheidende Information.

   2) reflexiver Dativ, echter Dativ?
  Hinsichtlich der zu verwendeten Personalpronomen gehen die Darstellungen, das Spanische betreffend, etwas auseinander. Sie finden einerseits die Behauptung, dass für den expletiven Dativ nur die Reflexivpronomen in Frage kommen (me, te, se, nos, os) und auf der anderen Seite finden Sie eine Unmenge an Beispielsätzen für den expletiven Dativ, wo in der dritten Person eben gerade nicht mit se konstruiert wird, sondern mit le / les. Das Chaos kommt zustande, weil zwischen einem reflexiven, schwach motivierten, also einem expletiven Dativ und einem "echten" Dativ, also einem dativus ethiscus / dativus possessivus, nicht unterschieden wird.
   
  reflexiver Dativ, schwach motivierter Dativ (dritte Person Singular Plural mit SE)*
 

nicht sinntragend reflexiver Dativ: Se comió todo el pollo.
<=> Er hat das ganze Huhn gegessen. (Er hat sich das ganze Huhn einverleibt.)
sinntragend: Se compró un pantalón.
<=> Er hat sich eine Hose gekauft.

  "echter" Dativ (dritte Person Singular Plural mit Le / les)
 

sinntragender dativo ético: Se me (le) fue el autobus.
<=> Ich (Er) habe (hat) den Bus verpasst.
nicht sinntragender dativo ético: Mi /Su niño no me / le come nada.
<=> Mein Sohn isst (mir) nichts.
sinntragender dativo posesivo: Le besé la mano. / Besé su mano.
<=> Ich küsste ihr die Hand. / Ich küsste ihre Hand.**
nicht sinntragender dativo posesivo: María le cortó el cabello a Carmen.
<=> María schnitt Carmen die Haare.

   
  reflexiver Dativ, schwach motivierter Dativ (dritte Person Singular Plural mit SE)*
 

nicht sinntragend reflexiver Dativ: Se comió todo el pollo.
<=> Er hat das ganze Huhn gegessen. (Er hat sich das ganze Huhn einverleibt.)
sinntragend: Se compró un pantalón.
<=> Er hat sich eine Hose gekauft.

  "echter" Dativ (dritte Person Singular Plural mit Le / les)
  sinntragender dativo ético: Se me (le) fue el autobus. <=> Ich (Er) habe (hat) den Bus verpasst.
nicht sinntragender dativo ético: Mi /Su niño no me / le come nada.
<=> Mein Sohn isst (mir) nichts.
sinntragender dativo posesivo: Le besé la mano. / Besé su mano.
<=> Ich küsste ihr die Hand. / Ich küsste ihre Hand.**
nicht sinntragender dativo posesivo: María le cortó el cabello a Carmen.
<=> María schnitt Carmen die Haare.
  * Auch beim reflexiven Dativ können wir zwei Typen unterscheiden. In dem Satz "Se comió todo el pollo" können wir das "se" auch weglassen. Das "se" gibt dem "comer" lediglich eine gewissen Färbung. Will man sich eine Vorstellung davon machen, was es bedeutet, könnte man es mit "sich einverleiben" übersetzen. Bei dem Satz "Se compró un pantalón" kann man das "se" nicht weglassen, man hätte einen Informationsverlust. Es macht einen Unterschied, ob SICH jemand eine Hose kauft, also für sich selbst, oder ob er lediglich eine Hose kauft, zum Beispiel für seine Tochter. Nur der notwendige Dativ ist ein Satzelement, das erfragt werden kann.

Er hat sich eine Hose gekauft.
Wem hat er eine Hose gekauft? Sich

** Ein dativus possessivus ist dadurch charakterisiert, dass das Subjekt des Satzes dem Dativobjekt gehört. "La mano" (Le besé la mano) ist das Akkusativobjekt und dieses Akkusativobjekt hat einen Besitzer, nämlich "le". Ein dativo possessivo ist aber auch nicht immer expletiv, lässt man ihn nämlich weg, in diesem Beispiel, hat man einen Informationsverlust.

Se le está cayendo el pelo. <=> Ihm fällt das Haar aus. / Sein Haar fällt aus.
Se está cayendo el pelo. <=> Das Haar fällt aus.

Der "übliche" Dativ, den man in der Schule lernt, ist der dativus commodi. Machen wir uns nochmal kurz den Unterschied zwischen einem dativus commodi und einem dativus possessivus klar.
   
  a) dativus commodi: Le regalé un libro a Juan.
  b) dativus possessivus: María le cortó el cabello a Carmen.
   
  Bei a) gehört das Akkusativobjekt, un libro, nicht dem Dativobjekt, Juan. Bei b) gehört das Akkusativobjekt, el cabello, dem Dativobjekt, Carmen. Sie können Sätze finden, wo ein reflexives Dativpronomen mit einem Possessivpronomen ins Deutsche übersetzt wird bzw. übersetzt werden kann.
   
  Fui al casino y me jugué todo el dinero.
  Ich habe mein ganzes Geld im Casino verspielt.
  Se gastó todo el dinero en un coche de carrera.
  Er hat sein ganzes Geld für ein Rennauto ausgegeben.
   
  Trotzdem handelt es sich hierbei NICHT um einen dativus possessivus. Erstens würde man in diesen Fällen in der dritten Person Singular / Plural mit einem Reflexivpronomen konstruieren (Fue al casino y se jugó todo el dinero) und zweitens fehlt das Dativobjekt, welches der Besitzer des Akkusativobjektes ist. Bei Sätzen dieser Art könnte man sich des weiteren fragen, ob "me" und "se" überhaupt ein Dativ ist. Da aber das Akkusativobjekt schon besetzt ist, todo el dinero, kann "me" und "se" nur noch Dativ sein.

Beim reflexiven Dativ ist das Subjekt des Satzes auch der Adressat des Dativs, allerdings ist das bei den schwach motivierten Reflexivpronomen im Dativ etwas schwer zu erkennen. Im Beispiel (Se comió todo el pollo) führt das Subjekt eine Tätigkeit aus, nämlich einverleiben, und diese Tätigkeit führt es auch noch an sich selber aus. Die Position des Akkusativs ist besetzt mit "el pollo", bleibt also nur noch der Dativ übrig. Wer es nicht sieht, kann mit der didaktisch motivierten Hilfsübersetzung (Er hat sich das ganze Huhn einverleibt) klarmachen, dass es ein Dativ ist.
   
  Frage nach dem Dativ: Wem hat er es einverleibt? Sich.
  Frage nach dem Akkusativ: Wen hat er sich einverleibt? Das Huhn.
   
  Beim "echten" Dativ, dativus commodi, dativus ethicus und dativus possessivus ist das nicht so, das Subjekt ist nicht Adressat der Handlung. Im Beispiel ( Se me (le) fue el autobus) ist es der Bus, der eine Tätigkeit ausführt, aber der Bus ist nicht der Adressat des Dativs. Noch deutlicher ist das beim dativo posesivo. Der Satz "SE besó la mano", anstatt "Le besó la mano" ist grammatikalisch richtig, allerdings küsst er dann nicht ihr die Hand, sondern sich selbst. Der reflexive Dativ verwendet in der dritten Singual / Plural "se", ein "echter" Dativ "le / les". Der reflexive Dativ wird in der Regel gar nicht als Dativ "empfunden", auf jeden Fall schafft er es normalerweise nicht in einer Liste über die verschiedenen Formen des Dativs aufgeführt zu werden.
   
  dativus commodi: Gibt an zu wessen Vor- bzw. Nachteil etwas geschieht.
  Sie hat ihm einen Kuss gegeben./ Er hat ihm eine gelatscht.
  dativus ethicus: Beschreibt eine "innere Anteilnahme".
  Mach mir keinen Ärger.
  dativus possessivus: Beschreibt den Besitz.
  Mir schmerzt der Rücken. / Mein Rücken schmerzt.
  dativus iudicantis: Beschreibt eine Einschätzung.
  Mir ist das zu heiß.
 
Bei all diesen Sätzen handelt es sich um einen echten Dativ. In der dritten Person kann NICHT "sich" stehen. Entweder wird der Sinn total verändert (Sie hat ihm einen Kuss gegeben. <=> Sie hat sich einen Kuss gegeben) oder der Satz wird agrammatikalisch (Mach ihm keinen Ärger <=> ~ Mach sich keinen Ärger). Den dativus commodi gibt es natürlich im Spanischen, das ist der Trivialfall, den alle kennen (Le regalé un libro <=> Ich habe ihm ein Buch geschenkt). Dativus ethicus gibt es, wie wir gesehen haben, ebenfalls. Auch der dativus possessivus ist im Spanischen vorhanden, auch wenn er sich er sich als besitzanzeigender Dativ erst zu erkennen gibt, wenn man ins Deutsche mit einem Possessivpronomen übersetzt. Den dativus iudicantis gibt es auch, allerdings nicht mit dem Verb sein. (Mir ist das zu heiß. <=> Me parece demasiado caliente.)

   3) Reflexivpronomen kombiniert mit einem expletiven Dativ
  Der expletive Dativ verweist, zumindest in der Theorie, auf eine stärkere emotionale Involviertheit des Sprechers an der vom Subjekt des Satzes ausgeführten Handlung. Er kann mit unterschiedlichen Typen von Reflexivpronomen kombiniert werden. Der expletive Dativ, der die emotionale Betroffenheit an der vom Subjekt ausgeführten Handlung unterstreicht, ist blau markiert. Achten Sie darauf, dass der expletive Dativ kombiniert mit einem Reflexivpronomen ein "echter" Dativ ist, also in der dritten Person Singular / Plural mit le / les gebildet wird. In der Kombination mit einem Reflexivpronomen handelt es sich um einen dativus ethicus. Die untere Tabelle zeigt Beispiele, mit einem Verb das immer reflexiv ist. Wir können auch hier wieder mehrere Fälle unterscheiden.

Das Verb gibt es nur in reflexiver Form.
   
  despistarse <=> sich irren
  No te me despistes. <=> Bring mir da mal nichts durcheinander.
¡Ojalá no se me despiste! <=> Hoffentlich bringt er mir nichts durcheinander!
  suicidarse
  La semana pasada se le suicidó su madre.
   
  Es gibt auch eine reflexive Form, aber das reflexive Verb unterscheidet sich eindeutig semantisch
   
  caer <=> fallen, caerse <=> hinfallen
No te me caigas. <=> Fall mir nicht hin.
¡Ojalá no se me caiga! <=> Hoffentlich fällt er mir nicht hin.

ahogar <=> ertränken, ahogarse <=> ertrinken
¡No te me ahogues! <=> Ertrink mir nicht!
¡Ojalá no se me ahogue! <=> Hoffentlich ertrinkt er mir nicht!

ir <=> gehen, irse <=> weggehen (bewusste Entscheidung)
Se me fueron. <=> Sie sind mir abgehauen.
   
  Es gibt auch eine reflexive Form, aber das reflexives Verb unterscheidet sich in einer Nuance
   
  beber <=> trinken, beberse <=> austrinken
El abuelo se nos bebió toda la botella. <=> Der Opa hat (uns) die ganze Flasche ausgetrunken.
  Im folgenden nochmal eine Reihe von Beispielen. Es handelt sich hierbei um Konstruktionen, bei denen unterschiedliche Dativtypen mit einem Reflexivpronomen verknüpft sind. Sowohl das Reflexivpronomen wie auch der Dativ haben unterschiedliche Funktionen. Es macht Sinn, sich die Unterschiede klarzumachen. Der dativus possessivus ist höchst selten expletiv. Der dativus commodi nie. Expletiv kann der dativus ethicus sein.
   Se le adormeció la pierna.
  Ohne Dativ: Se adormeció la pierna. => reflexives Verb
Bedeutung: Das Bein schlief ein.
nicht expletiv sondern dativus possessivus
Sein Bein ist eingeschlafen.
   Se le agolpó la sangre en las mejillas.
  Ohne Dativ: Se agolpó la sangre en las mejillas. => reflexives Verb
Bedeutung: Das Blut strömte in die Wangen.
nicht expletiv sondern dativus possessivus
Sein Blut strömte ihm in die Wangen.
   Se me apresura el pulso al verlo.
  Ohne Dativ: Se apresura el pulso al verlo. => reflexives Verb
Bedeutung: Der Puls beschleunigt sich, wenn man ihn sieht.
nicht expletiv sondern dativus possessivus
Mein Puls geht schneller, wenn ich ihn sehe.
   Se nos ha averiado el coche.
  Ohne Dativ: Se ha averiado el coche. => reflexives Verb
Bedeutung: Das Auto ging kaputt.
nicht expletiv sondern dativus possessivus
Unser Auto ging kaputt.
   Se me dijo que no se podía hacer.
  Ohne Dativ: Se dijo que no se podía hacer. => si impersonal
Bedeutung: Man sagte, dass man das nicht tun könne.
nicht expletiv, sondern dativus ethicus.
Man sagte mir, dass man das nicht tun könne.
   Se le repararon los frenos.
  Ohne Dativ: Man reparierte die Bremsen. => pasiva refleja
nicht expletiv, dativus possessivus
Man reparierte seine Bremsen. / Man reparierte ihm die Bremsen.
   Se le leyeron los artículos del Código Penal.
  Ohne Dativ: Se leyeron los artículos del Código Penal. => pasiva refleja.
nicht expletiv, dativus ethicus
Man las ihm die Artikel des Strafgesetzbuches vor.
   ¡Qué no te me confundas!
  Ohne Dativ: ¡Qué no te confundas!
expletiv, dativus ethicus
Dass du mir da nichts durcheinanderbringst.
   Se le cerró la puerta.
  Ohne Dativ: Se cerró la puerta. => pasiva refleja
nicht expletiv, dativus ethicus
Man schlug ihm die Tür vor der Nase zu.
   Se me perdió la billetera.
  Ohne Dativ: Se perdió la billetera. => pasiva refleja
nicht expletiv, dativus possessivus
Mein Geldbeutel ging verloren.
   Se me rompió el vaso.
  Ohne Dativ: Se rompió el vaos. => pasiva refleja
nicht expletiv, dativus ethicus / possessivus
Mir ist das Glas zerbrochen. / Mein Glas ist zerbrochen.

 

einen Punkt zurück