Besonders merkwürdig wird die Aussage des Duden, dass man in diesem Typ von Sätzen müssen durch sollen ersetzen könne vor allem in verneinten Sätzen. Ersetzt man hier sollen durch müssen, erhalten sogar die angestaubten 10 Gebote eine neue, völlig verblüffende Bedeutung. Bis auf 3 und 4 sind diese nämlich negativ formuliert (du sollst nicht...).

die 10 Gebote
1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
2. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.
3. Du sollst den Feiertag heiligen.
4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.
Ersetzt man jetzt sollen durch müssen, ergibt sich sofort eine völlig neue Lesart.
1. Du musst keine anderen Götter haben neben mir.
2. Du musst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.
3. Du musst den Feiertag heiligen.
4. Du musst deinen Vater und deine Mutter ehren.
5. Du musst nicht töten.
6. Du musst nicht ehebrechen.
7. Du musst nicht stehlen.
8. Du musst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
9. Du musst nicht begehren deines Nächsten Haus.
10. Du musst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

Das fünfte Gebot besagt nun, dass man nicht verpflichtet ist zu töten, es besagt aber nicht, dass dies grundsätzlich schlecht sei. Dieser Lesart ist auf keinen Fall zuzustimmen. Diskutieren kann man über die neue Lesart des sechsten Gebotes. Dies bedeutet nun, dass man nicht verpflichtet ist, einen Seitensprung zu begehen, aber wenn man es tut, ist es ok. Ob man diesem Gebot jetzt zustimmen kann hängt von so vielen Faktoren ab, dass wir das hier nicht weiter diskutieren werden. Auf jeden Fall zielt der Duden auf eine völlige Neuinterpretation der gesamten abendländischen Kultur und des Christentums. Der Autor ist immer für Neuerungen, er hält es hier mit Goethe (und das Geschaffene umzuschaffen, damit sich�s nicht zum Starren waffne). Die hier beabsichtigten Änderungen erscheinen aber selbst dem Autor viel zu radikal und insbesondere zu ruckartig. Bei Verneinung kann weder im Spanischen noch im Deutschen deber (sollen) durch tener que (müssen) ersetzt werden.

Die zehn Gebote finden wir im Spanischen in drei unterschiedlichen Versionen.

Das Futur I im Sinne des Deutschen sollen:
No tendrás dioses ajenos delante de mí.
Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
No tomarás el nombre de Jehová tu Dios en vano.
Du sollst den Namen deines Herrn nicht missbrauchen.
Honra a tu padre y a tu madre.
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
No cometerás adulterio.
Du sollst nicht ehebrechen.
No hurtarás.
Du sollst nicht stehlen.
No hablarás contra tu prójimo falso testimonio.
Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wider deinen Nächsten.
deutsch sollen Spanisch Imperativ
No mates. Du sollst nicht töten.
No cometas adulterio. Du sollst nicht ehebrechen.
No robes. Du sollst nicht stehlen.
Honra a tu padre y a tu madre. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
Deutsch sollen Spanisch deber
No debes matar. Du sollst nicht töten.
No debes cometer adulterio. Du sollst nicht Ehe brechen.
No debes levantar falso Testimonio. Du sollst kein falsch Zeugnis ablegen.