Die Verbalperiphrase liarse a + infinitivo scheint umgangssprachlich zu sein. Von der Real Academia Española wird sie nicht genannt, in anderen Wörterbüchern, wie etwa Larousse wird sie genannt, allerdings heißt es dort.

Beispiel
liarse a + infinitivo fam. Ponerse a hacer una cosa con ardor, fuerza o determinación: se lió a darle tortas; cuando me lío a comer no sé parar.

Die Verbalperiphrase liarse a + infinitivo wird verwendet, wenn eine Handlung spontan und unüberlegt begonnen oder ausgeführt wird, oft kann man Konstruktionen dieser Art übersetzen, indem man vor das Verb das Adverb "drauflos" setzt.

Beispiel
Er arbeitete einfach drauflos.
Sie redeten drauflos.

Es handelt sich in diesem Fall um eine echte Verbalperiphrase, denn liar heißt eigentlich "zusammenbinden", eine Bedeutung, die es in der Verbalperiphrase vollkommen verliert.

Beispiel
A veces nos liamos a hablar y contamos lo que no deberíamos.
Manchmal reden wir einfach drauflos und erzählen Dinge, die wir besser nicht erzählen sollten.

Allerdings muss bei der Übertragung dieser Verbalperiphrase ins Deutsche manchmal ein Verb gewählt werden, das nicht mehr der Grundbedeutung des infiniten spanischen Verbs entspricht bzw. ein Verb, dass diese Grundbedeutung modifiziert. "Hablar" zum Beispiel heißt schlicht "reden", in dieser Verbalperiphrase ist es aber unter Umständen mit "quatschen" / "tratschen" zu übertragen.

Beispiel
En esto apareció Ángel por allí y nos liamos a hablar.
Das tauchte Ángel auf und wir fingen an zu quatschen.

Wer die eingestreuten "sprachphilosphischen" Überlegungen gelesen hat, was man auch lassen kann, der hat unter Umständen bereits ein Gespür dafür entwickelt, dass die gleiche Verbalperiphrase je nach Kontext unterschiedlich übersetzt wird. In dem oben genannten Satz ist klar, dass auf den Beginn der Handlung abgestellt wird. Erst nachdem Ángel aufgetaucht war, konnte er mit ihm tratschen. Manchmal ist unklar, ob der Beginn der Handlung gemeint ist oder der Verlauf.

Beispiel
Nos liamos a caminar y acabamos de nuevo por la zona portuaria a la rivera del Rio Negro.
Wir liefen einfach drauflos und landeten schließlich wieder im Hafengelände an den Ufern des Rio Negro.

In diesem Fall ist unklar, ob auf den Anfang der Handlung abgestellt wird oder auf den Verlauf. Allein das "acabamos de nuevo" lässt vermuten, dass während des gesamten Spaziergangs etwas die Orientierung fehlte, denn am Hafen landeten sie zufällig. Aber egal, ob auf das Einsetzen der Handlung abgestellt wird oder auf den Verlauf, die Verbalperiphrase unterscheidet sich von einer möglichen Alternative mit dem Verb.

Beispiel
Caminamos y acabamos de nuevo por la zona portuaria a la rivera del Rio Negro.
Wir marschierten (los) und kamen schließlich zum Hafengelände an den Ufern des Rio Negro.

In diesem Fall fehlt der Aspekt der "Desorientiertheit" vollkommen. "Kopflos", "ungeplant", "wirr" ist aber ein wesentlicher Aspekt dieser Verbalperiphrase. In Verbindung mit caminar fällt es leicht, noch andere Sätze, via google (wie üblich), zu finden, die das nochmal verdeutlichen.

Beispiel
Pero en fin, nos liamos a caminar y acabamos al final, sin querer, en un sitio cerca de mi casa.
Schließlich machten wir uns auf den Weg, und landeten, ohne es zu wollen, irgendwo in der Nähe meines Hauses.
sin querer zeigt an, dass sie zufällig da gelandet sind.

Caminamos a la plaza de armas y la oficina de turismo estaba cerrada, así que sin plano que valga nos liamos a caminar por la ciudad. Wir marschierten zur plaza de armas, aber das Büro der Tourismusinformation war geschlossen, so wanderten wir denn ohne einen konkreten Plan durch die Stadt.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Sätze, wo die Verbalperiphrase sich von der Alternative mit schlichten Verb kaum, wenn nicht sogar gar nicht, unterscheidet.

Beispiel
a) Me he liado a reparar la ventana delantera que estaba rota.
a) Ich habe meine Zeit damit verbracht, das Fenster an der Vorderseite, welches kaputt war, zu reparieren.
b) He reparado la ventana delantera que estaba rota.
b) Ich habe das Fenster an der Vorderseite, welches kaputt war, repariert.

Kann sein, dass es zwischen a) und b) einen subtilen Unterschied gibt und wahrscheinlich kann man auch Beispiele konstruieren, wo der Unterschied zwischen "seine Zeit verbringen mit Infinitiv" und dem schlichten Infinitiv deutlicher ist. Mag sein, dass es Leute gibt, die a) so verstehen, dass er gerade nichts zu tun hatte und deshalb das Fenster repariert hat, während diese Information, der Überschuss an Zeit, bei b) fehlt. Man kann aber trotzdem konstatieren, dass es manchmal zwischen der Verbalperiphrase und dem schlichten Verb keinen Unterschied gibt.

Wir haben schon oft gesehen, dass die Unterschiede zwischen verschiedenen Verbalperiphrasen hauchdünn sein können. Was richtig ist und was nicht, kann man nicht beurteilen, höchstens mit google könnte man eine statistische Auswertungen machen.

Beispiel
a) Cuando vio su horrible cuerpo y su horrible cabeza, se lió a correr por la casa y se puso a llorar.
b) Cuando vio su horrible cuerpo y su horrible cabeza, se echó a correr por la casa y se puso a llorar.
c) Cuando vio su horrible cuerpo y su horrible cabeza, comenzó a correr por la casa y se puso a llorar.
Als er seinen schrecklichen Körper und seinen schrecklichen Kopf sah, rannte er durchs Haus und begann zu weinen.

In diesem konkreten Fall haben wohl alle drei Verbalperiphrasen, echar / liar / comenzar a + infinitivo die gleiche Bedeutung, obwohl sie normalerweise nicht gleich sind. Die Verbalperiphrase echar a + infinitivo stellt darauf ab, dass eine Handlung einsetzt und der Ausführende der Handlung einen sehr triftigen Grund hatte, mit der Handlung zu beginnen (Cuando vino la policía, el ladrón se echó a correr <=> Als die Polizei kam, nahm der Dieb die Beine in die Hand). Die Verbalperiphrase liar + a + infinitivo kann sowohl eine einsetzende wie auch eine andauernde Handlung beschreiben, aber beide Male wird die Handlung kopflos, planlos, wirr, unkalkuliert durchgeführt (Se lía a hablar y no hay quien pueda pararla <=> Sie quasselt einfach drauflos und keiner kann sie stoppen). Die Verbalperiphrase comenzar + a + infinitivo beschreibt den Beginn einer Handlung. Der Beginn dieser Handlung kann hierbei aber geplant einsetzen und ohne jede emotionale Involviertheit (Los atletas comenzaron a correr cuando oyeron el pistoletazo. <=> Als die Läufer den Schuss hörten, fingen sie an zu laufen.) Die Verbalperiphrase liar + a + infinitivo kann aber auch bedeuten, dass es dem Ausführenden der Handlung schwer fällt, sich zu beherrschen.

Beispiel
Cuando me lío a comer no sé parar.
Wenn ich anfange zu essen, kann ich gar nicht mehr aufhören.

Unbeherrschtheit ist der einzige semantische Wert, den die Real Academia Española dieser Verbalperiphrase zuordnet.

Beispiel
Se liaron a dar voces.
Sie begannen rumzubrüllen.

In diesem Zusammenhang fügt die Verbalperiphrase dem Satz keine neue Information hinzu, dass das Verhalten unbeherrscht ist, ergibt sich allein aus dem Kontext, sie scheint aber in diesem Zusammenhang die stilistisch günstigere Alternative zu sein.