Bei den reflexiven Verben kann man drei Typen unterscheiden.

Verben bei denen das Akkusativobjekt sowohl ein Reflexivpronomen wie auch ein "normales" Objekt sein kann. (Ich sehe den Tisch / Ich sehe mich).

Beispiel
Me veo.
Ich sehe mich.
Te veo.
Ich sehe dich.

Verben, bei denen das Reflexivpronomen sowohl reflexiv wie auch auch reziprok sein kann, was gemeint ist, muss sich aus dem Zusammenhang ergeben.

Beispiel
Se llaman.
Sie rufen sich.

Entweder rufen sie sich selber, (Me llamo Juán), oder die einen rufen nach den anderen.

Schließlich gibt es auch noch Verben, die zwar reflexiv sind, aber nie ein Objekt haben. Solche Verben sind im Deutschen ausgesprochen selten, im Spanischen hingegen ausgesprochen häufig. Ein Beispiel im Deutschen wäre sich benehmen.

Beispiel
Er benimmt sich anständig. Se comporta bien.
Er befindet sich in Paris. Se encuentra en París.

Die wenigen Beispiele, die es sonst noch gibt, haben ein abstraktes Subjekt. Es gibt auch Fälle, was nicht der Normalität entspricht, meist ist es umgekehrt, wo das Deutsche Verb reflexiv ist, nicht aber das Spanische.

Beispiel
Es hat sich zugetragen in jener Zeit. Ocurrió en aquellos tiempos.
Was sich ereignet hat, darf nicht vergessen werden. Lo que pasó no se debe olvidar.

Es gibt im Spanischen mehr Verben, die immer reflexiv sind. Da sie schon ein Pseudo Akkusativ Objekt haben, das Reflexivpronomen eben, wird das Ziel der Handlung, ein Objekt oder ein Sinnzusammenhang, über eine Präpositition angeschlossen. Im Deutschen kann, da die Position des Akkusativobjektes noch nicht besetzt ist, ein Substantiv als Akkusativobjekt angeschlossen werden, ein Sinnzusammenhang über einen "dass Satz". Insofern hat das Deutsche hier zwei unterschiedliche Muster, je nachdem ob ein Substantiv Ziel der durch das Verb beschriebenen Handlung ist oder ein Sinnzusammenhang.* Ist das deutsche Verb reflexiv, wird ebenfalls über eine Präposition angeschlossen.

atreverse a, wagen **
Sinnzusammenhang: Hoy me atreví a llamarte. Heute hab ich gewagt, dich anzurufen.
Objekt: Me atreví a este reto. Ich habe die Herausforderung angenommen.
darse cuenta de
Sinnzusammenhang: Me di cuenta de que había sido un sueño. Ich wurde mir bewusst, dass es ein Traum gewesen war.
Objekt: Me di cuenta del problema. Ich wurde mir des Problems bewusst.
enterarse de***, bemerken
Sinnzusammenhang: Al final se enteró de que llevaban el cadáver de un caballero a Segovia para enterrarlo.
Schließlich bemerkte er, dass sie den Leichnam eines Mannes nach Segovia trugen, um ihn zu beerdigen.
Objekt: El ministro Boudou aún no se enteró de la crisis internacional.
Der Minister Boudou hat von der internationalen Krise noch nichts bemerkt.
quejarse de****, sich beklagen
Sinnzusammenhang: Se quejó de que el precio por una caja no hubiera subido.
Er beklagte sich darüber, dass der Preis für die Schachtel nicht gestiegen ist.
Objekt: El nuevo alcalde de Cali se quejó de las finanzas municipales.
Der neue Bürgermeister von Cali beschwerte sich über die finanzielle Lage der Stadt
divorciarse (de), sich scheiden lassen
Se divorció de él
Sie ließ sich von ihm scheiden.

* Unter einem Sinnzusammenhang verstehen wir ein Ensemble aus Wörtern, die eine Idee beschreiben.

Hast du schon den Kuchen gebacken? Ja, ich habe es schon gemacht.

Das "es" bezieht sich nicht auf eine einzelnes Wort, sondern auf einen Sinnzusammenhang, einen Kuchen backen eben.

** Handelt es sich um ein Verb wie wagen oder trauen kann die Handlung des angeschlossenen Sinnzusammenhanges nur vom Subjekt selbst durchgeführt werden. In diesem Fall wird der Sinnzusammenhang immer mit dem mit zu erweiterten Infinitiv angeschlossen.

Ich wage / traue mich, dich zu sehen.
nicht: Ich wage / traue mich, dass ich dich sehe.
sinnlos: Ich wage / traue mich, dass du sie siehst.

Bei Verben wie hoffen, fürchten, freuen etc. kann die Handlung des angeschlossenen Sinnzusammenhanges auch durch einen vom Subjekt des Satzes verschiedenen Urheber erfolgen. Bei Subjektungleichheit ist dann nur der Anschluss mit einem "dass" Satz möglich, bei Subjektidentität geht beides.

Ich hoffe, dich zu sehen.
Ich hoffe, dass ich dich sehe.
aber keine Alternative bei Subjektungleichheit.
Ich hoffe, dass du es siehst.

Trauen und wagen sind nun insofern speziell, als immer Subjektgleichheit herrscht. In diesem Fall kann nur mit dem erweiterten Infinitiv mit zu konstruiert werden.

Ich traue mich, auf den Baum zu klettern.
nicht: Ich traue mich, dass ich auf den Baum klettere.
nicht: Ich traue mich, dass du auf den Baum kletterst.

Bei den reflexiven Verben können wir unterscheiden zwischen solchen, die mit einer Präposition anschließen und solchen, die ohne Präposition anschließen. Bevor wir uns mit den reflexiven Verben beschäftigen, betrachten wir kurz die Verben, die mit einer Präposition anschließen.

**** Wird ein Objekt angeschlossen, dann steht die Präposition, also de.

Se quejó de esto. <=> Er beschwerte sich darüber.

Wird aber ein Sinnzusammenhang angeschlossen, also ein Nebensatz, ein "dass" Satz, dann braucht man eine Konjunktion, aus dem "de" wird dann also "de que", was natürlich für alle Verben gilt, die mit de anschließen.

Se quejó de que no le hubiesen avisado antes.

Er beschwerte sich, dass sie ihn nicht vorher informiert hatten.