Der Spanische Akzent dient nicht zur Unterscheidung von Lauten, wie etwa im Französischen. Der Spanische Akzent ist lediglich ein Zeichen für den "Tondruck". Beim "Tondruck" wiederum ist es so, dass zwar jeder weiss, was es ist, es aber relativ schwer ist, den Tondruck physikalisch festzumachen. Wir kennen aber alle die berühmte "KuhliefumdenTeich". Bei diesem Beispiel wird der Tondruck in einer Art und Weise gesetzt, die im Deutschen nicht üblich ist, was dann reicht, den Satz unverständlich zu machen.

Die Grundregel für die Akzentuierung spanischer Wörter sieht so aus: Endet das Wort auf einen Vokal, ein n oder ein s, dann liegt der "Tondruck" auf der vorletzten Silbe. Endet das Wort auf Konsonant, dann liegt der "Tondruck" auf der letzten Silbe.

Ausnahmen von dieser Regel, werden durch Akzent gekennzeichnet.

Beschreibung
richtig falsch Begründung
la palabra = das Wort Entspricht der Regel. Endung auf Vokal,
folglich Betonung auf der vorletzten Silbe.
la mujer = die Frau Entspricht der Regel. Endung auf Konsonant,
folglich Betonung auf der letzten Silbe.
el árbol = der Baum Entspricht der Regel nicht. Endung auf Konsonant,
müsste also auf der letzten Silbe betont werden. Wird
aber auf der ersten Silbe betont, folglich Akzent.
el arroz = der Reis Entspricht der Regel. Endung auf Konsonant,
folglich Betonung auf der letzten Silbe.
la contabilidad = die Buchhaltung Entspricht der Regel. Endung auf Konsonant,
folglich Betonung auf der letzten Silbe.
el desierto = die Wüste Entspricht der Regel. Endung auf Vokal,
folglich Betonung auf der vorletzten Silbe.
la emancipación = die Emanzipation Entspricht der Regel nicht. Endung auf n, müsste
also den Akzent auf der vorletzten Silbe haben. Hat
ihn aber auf der letzten. Folglich Akzent.
ellos miran (Infinitiv mirar) = Sie schauen Entspricht der Regel. Endung auf n,
hat also den Akzent auf der vorletzten Silbe.