IV.- Disociación

—No sé, no sé —murmuró—. Creo que vuestro intelectualismo no os
llevará a nada. ¿Comprender? ¿Explicarse las cosas? ¿Para qué? Se puede ser un gran artista, un gran poeta, se puede ser hasta un matemático y un científico y no comprender en el fondo nada. El intelectualismo es estéril. La misma Alemania, que ha tenido el cetro del intelectualismo, hoy parece que lo repudia. En la Alemania actual casi no hay filósofos, todo el mundo está ávido de vida práctica. El intelectualismo, el criticismo, el anarquismo van de baja.

—¿Y qué? ¡Tantas veces han ido de baja y han vuelto a renacer! —contestó Andrés.

—¿Pero se puede esperar algo de esa destrucción sistemática y vengativa?

—No es sistemática ni vengativa. Es destruir lo que no se afirme de por sí; es llevar el análisis a todo; es ir disociando las ideas tradicionales, para ver qué nuevos aspectos toman; qué componentes tienen. Por la desintegración electrolítica de los átomos van apareciendo estos iones y electrones mal conocidos. Usted sabe también que algunos histólogos han
creído encontrar en el protoplasma de las células granos que consideran como unidades orgánicas elementales y que han llamado bioblastos. ¿Por qué lo que están haciendo en física en este momento los Roentgen y los Becquerel y en biología los Haeckel y los Hertwing no se ha de hacer en filosofía y en moral? Claro que en las afirmaciones de la química y de la histología no está basada una política, ni una moral, y si mañana se encontrara el medio de descomponer y de transmutar los cuerpos simples, no habría ningún papa de la ciencia clásica que excomulgara a los investigadores.

—Contra tu disociación en el terreno moral, no sería un papa el que protestara, sería el instinto conservador de la sociedad.
—Ese instinto ha protestado siempre contra todo lo nuevo y seguirá protestando; ¿eso qué importa? La disociación analítica será una obra de saneamiento, una desinfección de la vida.
—Una desinfección que puede matar al enfermo.
—No, no hay cuidado. El instinto de conservación del cuerpo social es bastante
fuerte para rechazar todo lo que no puede digerir. Por muchos gérmenes que se
siembren, la descomposición de la sociedad será biológica.

—¿Y para qué descomponer la sociedad? ¿Es que se va a construir un mundo nuevo
mejor que el actual? —Sí, yo creo que sí.
—Yo lo dudo. Lo que hace a la sociedad malvada es el egoísmo del hombre, y el
egoísmo es un hecho natural, es una necesidad de la vida. ¿Es que supones que el hombre de hoy es menos egoísta y cruel que el de ayer? Pues te engañas.
¡Si nos dejaran!; el cazador que persigue zorras y conejos cazaría hombres si
pudiera. Así como se sujeta a los patos y se les alimenta para que se les hipertrofie el hígado, tendríamos a las mujeres en adobo para que estuvieran más suaves.

Nosotros, civilizados, hacemos jockeys como los antiguos monstruos, y si fuera posible les quitaríamos el cerebro a los cargadores para que tuvieran más fuerza, como antes la Santa Madre Iglesia quitaba los testículos a los cantores de la Capilla Sixtina para que cantasen mejor. ¿Es que tú crees que el egoísmo va a desaparecer? Desaparecería la Humanidad. ¿Es que supones, como algunos sociólogos ingleses y los anarquistas, que
se identificará el amor de uno mismo con el amor de los demás?

—No; yo supongo que hay formas de agrupación social unas mejores que otras, y que se deben ir dejando las malas y tomando las buenas.

—Esto me parece muy vago. A una colectividad no se le moverá jamás diciéndole: Puede haber una forma social mejor. Es como si a una mujer se le dijera: Si nos unimos, quizá vivamos de una manera soportable. No, a la mujer y a la colectividad hay que prometerles el paraíso; esto demuestra la ineficacia de tu idea analítica y disociadora.

Los semitas inventaron un paraíso materialista (en el mal sentido) en el principio del hombre; el cristianismo, otra forma de semitismo, colocó el paraíso al final y fuera de la vida del hombre y los anarquistas, que no son más que unos neocristianos; es decir, neosemitas; ponen su paraíso en la vida y en la tierra. En todas partes y en todas épocas los conductores de hombres son prometedores de paraísos.

—Sí, quizá; pero alguna vez tenemos que dejar de ser niños, alguna vez tenemos
que mirar a nuestro alrededor con serenidad. ¡Cuántos terrores no nos ha quitado de encima el análisis! Ya no hay monstruos en el seno de la noche, ya nadie nos acecha. Con nuestras fuerzas vamos siendo dueños del mundo.

 

IV.- Dissoziation

“Ich weiss nicht, ich weiss nicht“, murmelte Iturrioz. “Ich glaube, dass euch euer Intellektualismus zu nichts führen wird. Verstehen? Die Dinge begreifen? Wozu? Man kann ein grosser Künstler, ein grosser Poet sein, man kann sogar ein Mathematiker und Wissenschaftler sein und im Grunde genommen nichts verstehen. Der Intellektualismus ist steril. Das eigene Deutschland, das das Zepter des Intellektualismus gehabt hat, scheint ihn heute zu verstossen. Im aktuellen Deutschland hat es fast keine Philisophen, die ganze Welt ist gierig auf das praktische Leben. Der Intellektualismus, der Kritizismus, der Anarchismus lassen nach.“ „Na und? Sie haben schon oft nachgelassen und sind wieder zu neuem Leben erwacht!“, antwortete Andrés.
„Aber kann man von dieser systematischen und rachsüchtigen Zerstörung etwas erwarten?“
„Es ist weder ein System, noch rachsüchtig. Es bedeutet, das zu zerstören, was sich nicht an sich bestätigt; es bedeutet, die Analyse in allem zu verwirklichen, es bedeutet, die traditionellen Vorstellungen abzuspalten, um zu sehen, welche neuen Aspekte sie annehmen, welche Komponenten sie haben. Wegen der elektrolytischen Zersetzung der Atome verschwinden diese kaum anerkannten Jonen und Elektronen. Sie wissen auch, dass einige Histologen geglaubt haben, im Protoplasma der Zellen Kerne zu finden, die sie für elementarische organische Einheiten halten, die sie Bioblasten nannten. Warum macht man das, was jetzt momentan in der Physik Roentgen und Becquerel und in der Biologie Haeckel und Hertwing machen, nicht auch in der Philosophie und der Sittenlehre? Klar, dass auf den Bestätigungen der Chemie und der Histologie weder eine Politik noch eine Sittenlehre basieren, und wenn man morgen ein Mittel, um die einfachen Körper aufzulösen und zu verwandeln finden würde, gäbe es keinen Papst der Wissenschaft, der die Erfinder exkommunizieren würde.“
„Gegen deine Trennung auf moralischem Gebiet, wäre es nicht ein Papst, der protestieren würde, es wäre der konservative Instinkt der Gesellschaft.“
„Dieser Instinkt hat immer gegen alles Neue protestiert und wird weiter protestieren; was interessiert das? Die analytische Trennung wird ein Werk der Sanierung, eine Desinfektion des Lebens sein.“ „Eine Desinfektion, die den Kranken umbringen kann.“
„Nein, es gibt keine Vorsicht. Der Instinkt der Erhaltung der sozialen Körperschaft ist genügend stark, um alles zurückzuweisen, was er nicht verdauen kann. So viele Keime man auch pflanzt, die Auflösung der Gesellschaft wird biologisch sein.“
„Und, wofür die Gesellschaft auflösen? Ist es so, dass sich eine neue Welt bilden wird, besser als die aktuelle?“ „Ja, ich glaube ja.“ „Ich bezweifle das. Das, was die Gesellschaft schlecht macht, ist der Egoismus des Menschen, und der Egoismus ist eine natürliche Handlung, ist eine Notwendigkeit des Lebens. Ist es so, dass du annimmst, dass der heutige Mensch weniger Egoist und grausam ist, als der von gestern? Nun, du täuschst dich. Wenn man uns lassen würde! Der Jäger, der Füchse und Kaninchen verfolgt, würde Menschen jagen, wenn er könnte. So wie man die Enten festhält und sie ernährt, damit sich die Leber vergrössert, würden wir die Frauen in „Marinade legen“, damit sie weicher wären. Wir Zivilisierten erschaffen Jockeys wie die alten Monster, und wenn es möglich wäre, würden wir den Gepäckträgern die Gehirne entfernen, damit sie mehr Kraft hätten, so wie früher die Heilige Mutter Kirche den Sängern der Sixtinischen Kapelle die Hoden entfernte, damit sie besser sängen. Oder glaubst du, dass der Egoismus verschwinden wird? Die Menschheit würde verschwinden. Ist es so, dass du, wie einige englische Soziologen und die Anarchisten, annimmst, dass man seine eigene Liebe mit der Liebe der anderen identifizieren wird?“ „Nein, ich nehme an, dass es Formen von sozialen Gruppenbildungen gibt, eine besser als die andere, und dass man die schlechten lassen und die guten nehmen sollte.“
„Das scheint mir sehr unbestimmt. Eine Gemeinschaft wird man nie bewegen, indem man ihr sagt: Es kann eine bessere soziale Form geben. Es ist so, als ob man einer Frau sagen würde: Wenn wir uns vereinen, werden wir vielleicht auf eine erträgliche Art leben. Nein, der Frau und der Gemeinschaft muss man das Paradies versprechen; das zeigt die Unwirksamkeit deiner analytischen und gespaltenen Vorstellung. Die Semiten erfanden ein materialistisches Paradies (im schlechten Sinne) am Anfang der Menschheit; das Christentum, eine andere Form des Semitismus, stellte das Paradies ans Ende, ausserhalb des Lebens des Menschen und die Anarchisten, die nicht mehr als einige Neochristen sind, das heisst Neosemiten, stellen ihr Paradies ins Leben und auf die Erde. In allen Teilen und in allen Epochen sind die Führer der Menschen jene, die das Paradies versprechen.“
„Ja, vielleicht; aber manchmal müssen wir das Kindsein lassen, manchmal müssen wir unsere Umgebung mit Gelassenheit betrachten. Wieviel Schrecken hat uns die Analyse nicht vom Hals geschafft! Nun hat es keine Monster mehr im Schosse der Nacht, nun lauert uns niemand mehr auf. Mit unseren Kräften werden wir die Eigentümer der Welt sein.“