VI.- La tienda de confecciones

Cerca de un mes tardó Hurtado en ir a ver a Lulú, y cuando fue se encontró un poco
sorprendido al entrar en la tienda. Era una tienda bastante grande, con el escaparate
ancho y adornado con ropas de niño, gorritos rizados y camisas llenas de lazos.

—Al fin ha venido usted —le dijo Lulú.

—No he podido venir antes. Pero ¿toda esta tienda es de usted? —preguntó Andrés.
—Sí.
—Entonces es usted capitalista; es usted una burguesa infame. Lulú se rió satisfecha; luego enseñó a Andrés la tienda, la trastienda y la casa. Estaba todo muy bien arreglado y en orden. Lulú tenía una muchacha que despachaba y un chico para los recados. Andrés estuvo sentado un momento. Entraba bastante gente en la tienda.
—El otro día vino Julio —dijo Lulú— y hablamos mal de usted.
—¿De veras?
—Sí; y me dijo una cosa, que usted había dicho de mí, que me incomodó.
—¿Qué le dijo a usted?
—Me dijo que usted había dicho una vez, cuando era estudiante, que casarse conmigo era lo mismo que casarse con un orangután. ¿Es verdad que ha dicho usted de mí eso? ¡Conteste usted!
—No lo recuerdo; pero es muy posible.
—¿Que lo haya dicho usted?
—Sí.
—¿Y qué debía hacer yo con un hombre que paga así la estimación que yo le tengo?
—No sé.
—¡Si al menos, en vez de orangután, me hubiera usted llamado mona!
—Otra vez será. No tenga usted cuidado.

Dos días después, Hurtado volvió a la tienda, y los sábados se reunía con Lulú y su madre en el café de la Luna. Pronto pudo comprobar que el señor de los anteojos pretendía a Lulú. Era aquel señor un farmacéutico que tenía la botica en la calle del Pez, hombre muy simpático e instruido. Andrés y él hablaron de Lulú.

—¿Qué le parece a usted esta muchacha? —le preguntó el farmacéutico.
—¿Quién? ¿Lulú?
—Sí.
—Pues es una muchacha por la que yo tengo una gran estimación —dijo Andrés.
—Yo también.
—Ahora, que me parece que no es una mujer para casarse con ella.
—¿Por qué?
—Es mi opinión; a mí me parece una mujer cerebral, sin fuerza orgánica y sin
sensualidad, para quien todas las impresiones son puramente intelectuales.
—¡Qué sé yo! No estoy conforme.

Aquella misma noche Andrés pudo ver que Lulú trataba demasiado desdeñosamente al farmacéutico. Cuando se quedaron solos, Andrés le dijo a Lulú:
—Trata usted muy mal al farmacéutico. Eso no me parece digno de una mujer como usted, que tiene un fondo de justicia.
—¿Por qué?
—Porque no. Porque un hombre se enamore de usted, ¿hay motivo para que usted le desprecie? Eso es una bestialidad.
—Me da la gana de hacer bestialidades.
—Habría que desear que a usted le pasara lo mismo, para que supiera lo que es estar
desdeñada sin motivo.
—¿Y usted sabe si a mí me pasa lo mismo?
—No; pero me figuro que no. Tengo demasiado mala idea de las mujeres para creerlo.
—¿De las mujeres en general y de mí en particular?
—De todas.
—¡Qué mal humor se le va poniendo a usted, don Andrés! Cuando sea usted viejo
no va a haber quien le aguante.
—Ya soy viejo. Es que me indignan esas necedades de las mujeres. ¿Qué le encuentra usted a ese hombre para desdeñarle así? Es un hombre culto, amable, simpático, gana para vivir...
—Bueno, bueno; pero a mí me fastidia. Basta ya de esa canción.

 

VI.- Das Konfektionsgeschäft

Hurtado wartete fast einen Monat, bevor er Lulú besuchte, und als er ging, war er ein wenig überrascht, als er in den Laden eintrat. Es war ein ziemlich grosser Laden, mit breitem Schaufenster, in dem Kinderkleider, gekräuselte Käppchen und Hemden mit Schleifen ausgestellt waren.
„Schliesslich sind Sie doch noch gekommen“, sagte Lulú zu ihm.
„Ich konnte nicht früher kommen. Aber, dieses ganze Geschäft ist Ihres? “, fragte Andrés.
„Ja.“
„Nun, dann sind Sie ja Kapitalistin, eine infame Bourgeoisie.“ Lulú lachte zufrieden; später zeigte sie Andrés das Geschäft, den Raum hinter dem Laden und das Haus. Alles war sehr ordentlich. Lulú hatte ein Mädchen, das mithalf und einen Jungen für die Besorgungen. Andrés blieb einen Moment sitzen. Es traten ziemlich viele Leute in den Laden ein.
„Neulich kam Julio vorbei“, sagte Lulú, “und wir sprachen von Ihnen.“
„Wirklich?“
„Ja, er sagte mir etwas, was Sie über mich gesagt hätten und das mich ärgerte.“
„Was sagte er Ihnen?“
„Er sagte mir, dass Sie, als Sie noch Student waren, einmal gesagt hätten, sich mit mir zu verheiraten wäre das Gleiche wie einen Orang Utan zu heiraten. Ist es wahr, dass Sie das über mich gesagt haben? Antworten Sie!“
„Ich erinnere mich nicht, aber es ist sehr gut möglich.“ „Dass Sie das gesagt haben?“ „Ja.“ „Und dass ich mit einem Mann machen solle, dass er so die Wertschätzung bezahle, die ich für ihn habe.?“ „Ich weiss nicht.“
„Wenn Sie mich wenigstens statt Orang Utan Äffin genannt hätten!“
„Das nächste Mal wird es so sein. Sorgen Sie sich nicht.“
Zwei Tage später kehrte Hurtado in den Laden zurück und samstags traf er sich mit Lulú und ihrer Mutter im Café de la Luna. Bald konnte er fesstellen, dass sich der Herr mit der Brille Lulú begehrte. Jener Herr war ein Pharmazeut, der die Apotheke in der Calle del Pez hatte, ein sehr sympathischer und gebildeter Mensch. Andrés und er sprachen über Lulú.
“Wie gefällt Ihnen dieses Mädchen?”, fragte ihn der Apotheker.
„Wer? Lulú?”
“Ja.”
“Nun, es ist eine junge Frau, die ich sehr schätze“, sagte Andrés.
„Ich auch.“
„Nun, ich meine jetzt, dass sie keine Frau zum Heiraten ist.“
„Warum?“
„Das ist meine Meinung; mir scheint sie eine intellektuelle Frau ohne organische Stärke und ohne Sinnlichkeit zu sein, für die alle Eindrücke bloss intellektuell sind.“ „Was weiss ich! Ich bin nicht gleicher Meinung.“
In dieser gleichen Nacht konnte Andrés sehen, dass Lulú den Apotheker zu hochmütig behandelte. Als sie allein waren, sagte Andrés zu Lulú:“Sie behandeln den Apotheker sehr schlecht. Das scheint mir einer Frau, wie Ihnen, die eine Veranlagung für Gerechtigkeit hat, nicht würdig.“
„Warum?“
„Weil eben nicht. Gibt es einen Grund, einen Mann zu verachten, weil er sich in Sie verliebt? Das ist eine Gemeinheit.“
„Es ist mir nach Gemeinheiten.“
„Man müsste sich wünschen, dass Ihnen das Gleiche passiert, damit Sie wissen, wie es ist, grundlos verachtet zu werden.“
„Und Sie wissen, ob mir das Gleiche passiert?“
„Nein, aber ich glaube, dass es nicht so ist. Ich habe eine zu schlechte Vorstellung von den Frauen, um das zu glauben.“
„Von den Frauen im Allgemein und von mir im Besonderen?“
„Von allen.“
„Welch schlechte Laune Sie jetzt haben, Don Andrés! Wenn Sie alt sein werden, werden Sie niemanden haben, der Sie erträgt.“ „Ich bin schon alt. Mich empören diese Albernheiten der Frauen. Was finden Sie an diesem Mann, um ihn so zu verachten?“ Er ist ein gebildeter, liebenswürdiger Mann, verdient, um zu leben...“ „Ist ja schon gut, aber er geht mir auf die Nerven. Und nun genug von diesem Lied.“