Prólogo

Estúpido lector, sin juramento me podrás creer, que quisiera que este libro, como hijo del buen entendimiento, sirviera para instruirte, para inculcar en tu dura mente algo semejante a la luz divina, algo que revele que incluso tú,  eres hijo de Dios  a pesar de que, ahora,  te comportas como un animal y no eres otra cosa que un burro. ¿Para qué viniste? Yo, Miguel de Cervantes Saavedra, apogeo del ingenio español; yo, que participé en la batalla de Lepanto cuando tú todavía llevabas pañales; yo, que conocí las desgracias de vivir como esclavo en países ajenos; yo, hombre que conoce la vida, te lo diré.
Vagamente has oído hablar de un cierto Don Quijote de la Mancha. Te han contado centenares de veces que este señor luchaba contra molinos de viento, tomándolos por gigantes a quienes debía acometer, lo que a ti, perro que eres, te pareció muy gracioso. Y ahora, viniste para escuchar más historias de este tipo, porque el placer más grande para un ser insignificante como tú  son las desgracias ajenas y la olla rebosante de alubias y con muchos pedazos de carne dentro. No hay belleza en tu corazón. Las hermosuras de un alma se te escapan, porque tú en todas partes ves tu propia alma, aunque difícilmente pueda llamársela así tratándose, en tu caso, solo de un pedazo de carne.
¿Cómo enseñar a un ser como tú un poco de eso llamado humanidad? Es tan difícil este empeño como enseñar a una vaca la belleza de las olas que eternamente,  con su murmullo suave, se chocan contra las costas; la belleza de los astros, que brillan en el claro cielo de España; la belleza de una mano de mujer, que con un gesto inconsciente retira sus rizos. A ti, la belleza de las cosas hay que explicártela en forma de receta de cocina. Partiendo de lo muy concreto. A lo mejor así y con bastante esfuerzo,  logremos, agrandar un poco el diminuto círculo en el cual está encerrada tu mente. Si viniste para escuchar historias de doncellas que huelen a ajo en vez de a perfume, de tesoros de oro que no existen, de caballeros andantes que no son otra cosa que hidalgos empobrecidos, mejor vete a otro sitio, ¡¡quédate en tu taberna  y emborráchate con tus amigotes!!.

 

Yo, Miguel de Cervantes Saavedra, apogeo del ingenio español, te voy a decir una cosa, para que, si tus cortas entendederas te lo permiten, la aprendas.
El loco, eres tú. Loco no es aquél que busca la vida plena, aunque sea imposible alcanzarla. Loco no es aquél, que quiere vivir todas las bellezas posibles. Loco no es aquél que busca algo más que la olla repleta. Loco, es aquél que no quiere salir del círculo en el cual está encerrado, viviendo como una cabra  atada con una cuerda, que únicamente le permite comer el pasto que le facilita su dueño. ¿Te sientes ofendido? Pues vete a otro sitio. No tienes por qué quedarte.

Yo soy Miguel de Cervantes Saavedra. He conocido todas las miserias de la vida.  Perdí un brazo en la batalla de Lepanto; luché contra los turcos salvando no sólo mi patria, España, sino la Cristiandad entera y traté tres veces de escapar de la esclavitud a pesar de que una tras otra, mis tentativas fracasaron.
Yo soy hombre maduro y no una doncella. Yo ya no estoy para bromas. ¿Por qué viniste?  Aparte de parecer un zoquete, lo que seguramente eres, ¿eres un Don Quijote al revés?, ¿viniste por eso? Si éste buscaba una vida completa allá donde no la había, ¿tú tratas de reducirla a regocijos que se asemejan a cosquillas?

¡Ay, España!, ¿qué te ha pasado? Toda España riéndose de un hombre que ataca molinos de viento. En otros tiempos nadie  se reía de los hombres valientes. En aquel entonces, sí que éramos grandes. ¿Alguien se rió del Cid Campeador cuando atacaba a los moros? ¿Conocía él al enemigo? No, no lo conocía, - "al ataque" -  fue su grito y España se levantó. ¿Y Cristóbal Colón? ¿Sabía él para qué luchar o era conocedor de la fuerza y peligros del Atlántico? No, - "vamos, vamos" -  gritó y América descubrió.
Hombres valientes poblaron la España de  antaño. Venían de Galicia, adonde dejaban su vida de miseria tras los bueyes con los que araban la tierra. De Andalucía, en la que abandonaban sus olivos porque preferían el peligro de la batalla,  a la eterna rutina. De Asturias, de Navarra, de Castilla se pusieron en marcha sin temer una posible muerte, mas se resistían a llevar la vida de un asno.

Poca esperanza tengo de  que un zopenco como tú, mi despreciado lector, sea capaz de entender la grandeza del Caballero Andante Don Quijote de la Mancha. Que este libro, que cuenta nuevamente las proezas del hidalgo más famoso de España, corrigiendo todas las mentiras que se cuentan de él, sirva para instruirte, lo dudo.
A pesar de ello, me he decidido a narrar la historia del Caballero Andante Don Quijote de la Mancha como ocurrió realmente, para que tú tengas la oportunidad de corregir tus errores. Esto te lo digo yo, Miguel de Cervantes Saavedra, apogeo del ingenio español, para que tú lo aprendas.

 

Prolog

Trotteliger Leser, ohne dass ich dies schwören müsste, wirst du mir glauben können, dass ich wünschte, dass dieses Buch, ein Sohn des Verstandes, geeignet wäre, dich etwas zu lehren, in deinen harten Schädel so etwas wie das Licht Gottes dringen zu lassen, etwas, das offenbart, dass selbst du ein Sohn Gottes bist, obwohl du dich jetzt wie ein Tier benimmst und nichts anderes als ein Esel bist. Warum bist du gekommen? Ich, Miguel de Cervantes Saavedra, Gipfel des spanischen Genies; ich, der ich an der Schlacht von Lepanto teilgenommen habe, als du noch Windeln trugst; ich, der das Unglück durchlebt hat, als Sklave in fernen Ländern zu leben; ich, ein Mann, der das Leben kennt, werde es dir sagen.

Du hast von einem gewissen Don Quijote de la Mancha sprechen hören. Schon einige hundert Mal hast du gehört, dass dieser Herr gegen Windmühlen kämpfte, die er für Giganten hielt, die es anzugreifen galt, was dir, als der Hund, der du nun mal bist, sehr witzig schien und nun bist du gekommen, um noch mehr Geschichten dieser Art zu lesen, denn für ein unbedeutendes Wesen wie du es bist, ist das Unglück der anderen und ein Topf voll mit Bohnen und großen Fleischbrocken das größte Glück. In deinem Herzen ist keine Schönheit. Die Schönheiten einer Seele kannst du nicht sehen, denn du siehst überall nur deine eigene Seele, die man kaum so nennen kann, da es sich in deinem Fall lediglich um ein Stück Fleisch handelt.

Wie soll man jemanden wie dich das lehren, was man Humanität nennt? So schwierig ist dies Unterfangen, wie der Versuch einer Kuh, die Schönheit der Wellen zu erklären, die sich mit einem sanften Rauschen an den Küsten brechen; die Schönheit der Sterne, die am klaren Himmel Spaniens leuchten; die Schönheit der Hände einer Frau, die mit einer ihr gar nicht bewussten Bewegung die Locken zurückstreicht. Dir muss man die Schönheit der Dinge in der Art eines Küchenrezeptes erklären. Ausgehend von ganz konkreten Sachverhalten. Vielleicht gelingt es uns so, mit viel Mühe, den kleinen Kreis, in dem sich dein Geist bewegt, zu erweitern. Wenn du gekommen bist, um Geschichten von Jungfrauen zu hören, die nach Knoblauch und nicht nach Parfüm riechen, Geschichten von Goldschätzen, die nicht existieren, Geschichten von fahrenden Rittern, die nur verarmte Landadelige sind, dann gehst du besser woanders hin. Bleib in deiner Kneipe und besauf dich mit deinen Kumpels!

Ich, Miguel de Cervantes Saavedra, Gipfel des spanischen Genies, sage dir etwas, damit du, in dem Maße, in dem dein schwacher Geist dies zu fassen vermag, etwas lernst.

Der Verrückte bist du. Verrückt ist nicht der, der, auch wenn sie unerreichbar scheint, nach der Fülle des Lebens verlangt. Verrückt ist nicht der, der alle Schönheiten erleben will. Verrückt ist nicht der, der sich nach mehr sehnt, als nach einem vollen Topf. Verrückt ist der, der den Kreis, in welchem er eingeschlossen ist, nicht verlassen will, der leben will wie eine Ziege, die an einer Schnur, die ihr nur erlaubt, das Gras zu fressen, welches ihr Besitzer ihr zugesteht, festgebunden ist. Du bist beleidigt? Geh irgendwo anders hin. Du musst nicht hierbleiben.

Ich bin Miguel de Cervantes Saavedra. Ich habe alles Elend des Lebens durchlebt. In der Schlacht bei Lepanto habe ich einen Arm verloren; ich kämpfte gegen die Türken und rettete nicht nur Spanien, sondern die gesamte Christenhet und versuchte, drei Mal aus der Sklaverei zu entfliehen, obwohl meine Versuche das eine um das andere Mal scheiterten. Ich bin ein reifer Mann und keine Jungfrau.
Ich bin nicht zu Scherzen aufgelegt. Warum bist du gekommen? Bist du etwa, abgesehen davon, dass du ein Holzklotz bist, was du offensichtlich bist, auch noch so eine Art umgekehrter Don Quijote? Bist du deswegen gekommen? Wenn jener sich nach einem erfüllten Leben sehnte, so sehnst du dich danach, dieses auf einfache Genüsse zu reduzieren, die einem Gekitzel ähneln?

Oh Spanien! Was ist mit dir geschehen? Ganz Spanien lacht über einen Mann, der Windmühlen bekämpft. Früher lachte niemand über mutige Männer. Damals, ja damals, da waren wir groß. Lachte jemand über Cid Campeador, als der die Araber bekämpfte? Kannte er den Feind? Nein, nichts wusste er von jenen. "Zum Angriff, zum Angriff", schallte sein Ruf und Spanien erhob sich. Und Christoph Kolumbus? Wusste er, wofür er kämpfte oder kannte er die Kraft und die Gefahren des Atlantiks? Nein. "Los, los", rief er und entdeckte Amerika.

Mutige Männer bevölkerten Spanien. Aus Galizien kamen sie, wo sie ihr elendes Leben hinter ihren Ochsen, die den Boden pflügten, zurückließen. Aus Andalusien kamen sie, wo sie ihre Olivenbäume verließen, weil sie die Gefahr der Schlacht der ewigen Routine vorzogen. Aus Asturien, aus Navarra, aus Kastilien setzten sie sich in Marsch, ohne einen möglichen Tod zu fürchten, weigerten sich jedoch, das Leben eines Esels zu führen.

Wenig Hoffnung hab ich, dass ein Holzklotz wie du, mein verachtenswerter Leser, fähig bist, die Größe des fahrenden Ritters Don Quijote de la Mancha zu verstehen. Dass dieses Buch, welches die Heldentaten des berühmtesten Ritters Spaniens neu erzählt, das alle Lügen, die über diesen verbreitet werden korrigiert, dazu dienen könnte, dich etwas zu lehren, das bezweifle ich.

Dessen ungeachtet habe ich beschlossen die Geschichte des fahrenden Ritters Don Quijote de la Mancha, so wie sie sich tatsächlich zugetragen hat, zu erzählen, damit du die Möglichkeit hast, deine Fehler zu berichtigen. Das ist es, was ich, Miguel de Cervantes Saavedra, Gipfel des spanischen Genies, dir sage, damit du es lernst.