- IV -
El barro de Adán
Cinco lustros habían pasado sobre aquellos días de sacrificios y de gloria. El mismo escenario se ofrece a nuestras miradas; pero cuán diferente el drama que en él se representa.
Los héroes de la independencia, una vez coronada con el triunfo de su generosa idea; conquistada la libertad, antes que pensar en cimentarla, uniendo sus esfuerzos, extraviáronse en celosas querellas; y arrastrando a la joven generación en pos de sus errores, devastaron con guerras fratricidas la patria que redimieran con su sangre. Olvidados de su antigua enseña: Unión y fraternidad, divididos por ruines intereses, volviéronse odio por odio, exterminio por exterminio. Un nombre, un título, el color de una bandera pusieron muchas veces en sus manos el arma de Caín, que ellos ensangrentaron sin remordimiento, obscureciendo con días luctuosos la hermosa alborada de la libertad.
El cáliz amargo de la ingratitud apurado a largos tragos, dio muerte al gran Bolívar, Sucre, Córdoba, Dorrego, Salaverry, cayeron asesinados o sentenciados por sus antiguos hermanos de armas; La Mar, Arenales, Gorriti habían muerto en el destierro; y en el momento que tenían lugar los sucesos que vamos a referir, los paladines de Pichincha y Ayacucho, y los de Salta y Tucumán, separados por una doble línea de fortificaciones, enviábanse mortales saludos, anhelando, impacientes, la hora de llegar a las manos.
¿Qué motivaba aquella contienda entre bolivianos y argentinos? Un trozo de tierra que juntos arrancaran en otro tiempo al enemigo. Dueños de inmensas y fértiles regiones, abandonadas a las fieras, dispútanse a sangre y fuego un rincón semisalvaje, aislado por las moles inaccesibles de los Andes.
Dos campeones de la guerra sagrada mandaban ahora los ejércitos beligerantes Felipe Braun y Alejandro Heredia.
El uno, teniente del protector de la conferencia perú-boliviana, seide, el otro, del feroz dictador de la confederación argentina, cada uno de ellos hacía la guerra al uso del poder que servían. Éste lanceaba a sus prisioneros; aquel los enviaba al interior de Bolivia, de donde los hacían marchar al Perú para ser enrolados al ejército; y atravesada la frontera, Braun procuraba mantenerse en la prudente reserva prescrita en su plan de campaña; Heredia, al contrario, aplaudía, celebrando con fiestas y ascensos al temerario vandalismo a que se abandonaban con frecuencia los jefes de su vanguardia, que seguidos de algunos soldados, y extraviando caminos, ayudados de la noche, burlaban la vigilancia del enemigo y se introducían en el territorio boliviano, arrasándolo, con furiosos malones, como llamaban ellos al pillaje que en tales ocasiones ejercían sobre personas y bienes, regresando cargados de botín a su campamento, donde eran recibidos con gritos de alegría.
Estos atrevidos golpes de mano que envolvían en sí un sangriento ultraje, llenaban de indignación al ejército boliviano, sobre todo a los oficiales jóvenes, que, contenidos a pesar suyo por la helada calma de Braun, envidiaban con venenoso despecho la salvaje libertad concedida a la audacia de sus enemigos.

 

- IV -
Der Lehm Adams
Fünfundzwanzig Jahre waren seit diesen Ereignissen aus Entbehrungen und Ruhm vergangen. Wir haben immer noch denselben Schauplatz vor uns. Doch wie unterschiedlich ist das Schauspiel, das jetzt gespielt wird.
Die Helden der Unabhängigkeit, nachdem sie die Krone des Triumphes ihrer großzügigen Idee errungen hatten, nachdem die Freiheit errungen worden war, anstatt darauf zu sinnen sie zu festigen, die Kräfte zu einen, verloren sie sich in mißgünstigen Streitereien, die Jugend hinter ihren Fehlern herziehend. Sie zerstörten mit ihren Bruderkriegen das Vaterland, das sie durch ihr Blut befreit hatten. Vergessen war die alte Losung: Einheit und Brüderlichkeit. Ein Name, ein Titel, die Farbe einer Fahne legten oft die Waffe Kains in ihr Hände, die sie ohne Skrupel mit Blut beschmierten, verdunkelten so mit Tagen der Trauer die herrliche Morgenröte der Freiheit.
Der bittere Kelch der Undankbarkeit, in großen Zügen genossen, gab dem großen Bolívar den Tod. Antonion José de Sucre, Córdoba, Dorrego, Salaverry wurden ermordet oder durch ihre früheren Brüder abgeurteilt. La Mar, Arenales, Gorriti waren in der Verbannung gestorben. Und in dem Zeitraum, in welchem die Ereignisse stattfanden, von welchen wir berichten, sendeten sich die Vertreter von Pichincha und Ayacucho einerseits und von Salta und Tucumán andererseits, getrennt durch eine doppelte Festungslinie tödliche Grüße, voll Sehnsucht, ungeduldig auf den Moment wartend, dass sie Hand anlegen konnten.
Was war das Motiv des Streites zwischen Bolivianern und Argentiniern? Ein Stück Land, dass sie früher dem Feind entrissen hatten. Besitzer riesiger und fruchtbarer Regionen, die man den wilden Tieren überließ, kämpften sie mit Blut und Feuer um ein Stück halbverwildertes Land, das durch die
unzugänglichen Berge der Anden isoliert war.
Zwei Meister des heiligen Krieges führten nun die kriegsführenden Parteien an: Felipe Braun und Alejandro Heredia. Der Eine, Stellvertreter des Protektors des Gebietes Peru-Bolivien, ein Fanatiker, der andere, Stellvertreter des schrecklichen Diktators des argentinischen Hoheitsgebietes. Beide führten Krieg im Sinne der Macht, der sie dienten. Dieser erstach seine Gefangenen mit einer Lanze. Jener schickte sie ins Landesinnere von Bolivien, von wo aus sie sie nach Peru schickten, um bei der Armee zu dienen. Nachdem er die Grenze überschritten hatte, versuchte Braun sich an die weise Vorsicht zu halten, die ihm durch den Plan, der der Kampagne zugrunde lag, vorgeschrieben wurde. Heredia hingegen, begrüßte, zelebrierte mit Feiern und Beförderungen den kühnen Vandalismus, dem sich die Chefs seiner Vorhut oft hingaben, die mit wenigen Soldaten, und den Wegen ausweichend, im Schutze der Dunkelheit, sich über die Wachsamkeit des Feides lustig machten und in bolivianisches Territorium eindrangen, es in mallones, wie sie die Beutezüge nannten, die sie dann an Personen und Gütern durchführten, plünderten. Kamen sie nach solchen Streifzügen beladen mit Beute zurück, wurden sie im Lager mit Freundenschreien empfangen. Diese kühnen Schläge, die an und für sich schon eine Beleidigung bedeuteten, erfüllten das bolivianische Heer mit Entrüstung, vor allem die jungen Offiziere, die, von der eisigen Ruhe Brauns zurückgehalten, die wilde Freiheit, die man der Kühnheit ihrer Feinde zugestand, mit vergifteter Bitterkeit erfüllte.