Spanisch lernen - Spanisch online Lehrbuch
Inhaltsverzeichnis Kapitel 26 26 Nicht reflexiver Gebrauch der Reflexivpronomen, ...

einen Punkt zurück
Kapitel 25.1.3.2 : Bemerkungen zu Verben, die mit einer Präposition...


  26.1.3.2 Bemerkungen zu Verben, die mit einer Präposition anschließen


Das hier Gesagte gilt auch für pseudoreflexive Verben mit Präposition.

   1)
  1. Als allgemeine Tendenz ist zu beobachten, dass beim spanischen Infinitiv eine große Nähe zu einem Substantiv gesehen wird. Da nur vor einem Substantiv eine Präposition stehen kann, kann also das finite Verb das infinite Verb, im Falle eines Infinitivs ein Verbalsubstantiv, nur über eine Präposition anschließen. Dieser Zusammenhang eröffnet den Möglichkeitsraum, der sich aus der Kombination mehrerer Verben ergibt. (siehe auch Kapitel über Verbalperiphrasen). Im Deutschen geht der Anschluss in der Regel nur über den erweiterten Infinitiv mit zu (Ich glaubte, es zu wissen) oder, bei Subjektungleichheit, mit dass (Ich glaubte, dass er es wüsste). Bei einigen wenigen Verben ist ein direkter Anschluss möglich (Ich sah ihn essen).

   2)
  Im Spanischen wird ein Objekt meistens mit der gleichen Präposition angeschlossen wie ein Sinnzusammenhang.

Allerdings muss ein que eingefügt werden, wenn das Angeschlossene ein Nebensatz ist, aus der Präposition wird eine Konjunktion (de => de que, en => en que)
  Insistió en su inocencia.
  Insistió en haberla visto. / Insistió en que la había visto.
  Insistió en que le habían visto.
  Me acordé de ti.
  Me acordé de haberlo hecho ya. / Me acordé de que lo había hecho ya.
  Me acordé (de) que ya lo habían hecho ya.
  No contaba con esto.
  No contaba con poder aparcar un coche ahí.
  No contaba (con) que viniesen tan temprano.
  Consentimos en ello.
  Consentimos en hacer todo lo posible.
  Consentimos (en) que se hiciera.
   
  Die Präposition, vor allem "de", wird hierbei oft weggelassen. Auch wenn dieses Phänomen weit verbreitet ist, ist umstritten, ob es tatsächlich richtig ist. Die Real Academia Española bezeichnet dieses Phänomen als queismo und als falsch. Die Begründung ist, dass das, was beim Anschluss eines Objektes nicht geht, auch beim Anschluss eines Nebensatzes nicht geht. Ohne die Präposition wird der Satz nämlich unverständlich, wenn das Angeschlossene ein Objekt ist.
   
  Instistió en algo ??=> Insistió algo
  Me acordé de ti ??=> Me acordé ti
   
  Allerdings hat die Vorgabe der Real Academia Española bei manchen Verben einen echt harten Stand. Bei pensar ist bei Anschluss eine Sinnzusammenhanges der Anschluss ohne "en" weit üblicher, etwa um den Faktor zehn bei google, als mit en.
   
  Pienso en él.
Pienso (en) hacerlo.
Pienso (en) que lo hagan.

   3)
  Bei verben die mit der Präposition a anschließen, entfällt "a" wenn ein Objekt angeschlossen wird

Eine große Ausnahme bilden die Verben, die einen Infinitiv mit "a" anschließen. Diese Verben sind nämlich schlicht transitive Verben und schließen ein Objekt direkt an.
  Aprendo inglés. <=> Ich lerne Englisch.
Aprendo a jugar al ajedrez. <=> Ich lerne Schach spielen.
  Comenzamos el trabajo. <=> Wir fangen mit der Arbeit an.
Comenzamos a trabajar. <=> Wir fangen an zu arbeiten.
   
  Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen.
   
  Me acostumbré a esta vida.
  Me acostumbré a hacerlo.
   
  Vereinzelt gibt es auch transitive Verben, die einen Infinitiv mit de anschließen.
   
  Terminé de trabajar.
Terminé el trabajo.

 

einen Punkt zurück